viabizzuno

worldde

world

Genius Loci, Rom
Ort:palazzo della civiltà italiana, roma
Projekt:mario nanni
Käufer:fendi
foto:pietro savorelli
Der Geist des Ortes, alles dies, was dieser Ort verkörpert, lässt leben und fühlen; seine Seele. Die Poesie des Lichtes ‘Genius Ioci’ von Mario Nanni ist eine Huldigung gegenüber dem Palast der italienischen Zivilisation und Seinem metaphysischen Sinn, der in der Lage ist, sich durch das Licht heimisch zu werden: der neue Sitz der Maison Fendi. nullus locus sine genio (Kein Ort ist ohne eine Seele), sagten die Lateiner. Kein Ort hat eine Seele ohne Licht. Die Orte gewinnen ihren Geist durch die Geschichte, dadurch, dass sich Emotionen und vergangene Leben darauf ablegen, durch das Handeln der Personen, die ihn bewohnen, durch die ihn kennzeichnenden Materialien: der Palast der italienischen Zivilisation, in seiner metaphysischen und stillen Leistung, mit seiner materiellen und eindrucksvollen Präsenz im Panorama von Rom, unterscheidet sich wie ein Symbol der römischen Herrlichkeit, wie das Banner des italienischen Charakters in der Welt. Das in den vergangenen 100 Jahren wichtigste in Rom errichtete Bauwerk, der perfekte Ausdruck des kulturellen Fortschritts Italiens im 20. Jahrhundert (Werk der jungen Architekten Ggiovanni Guerrini, Ernesto Lapadula und Mario Romano), wird dank des in den Bögen aus Travertin-Stein auch im Dunkel der Nacht zu einem Leuchtturm und einem Denkmal der römischen Ausdruckskraft, und dank des Mitwirkens von Mario Nanni, dem Meister des Dunkeln und dem Poeten des Lichts, anlässlich der Einweihung des neuen Sitzes von Fendi auch zu einem Theater unter freiem Himmel. Die Arbeit des Lichtes ‘Genius Ioci’ ist das Ergebnis einer langen, langsamen und bewussten Prozesses eines Zuhörens gegenüber dem Ort, den Materialien, dem Licht und den Zeichen dessen, was dieses sein und werden will. Ein Weg, der dank des Lichts von individuell zu kollektiv wird, bei dem das charakterisierende Element die Rekonstruktion der Geschichte innerhalb unseres Gedächtnisses ist: las Unsichtbare, das sich hinter dem Ort befindet, und das sichtbare, um weiter im der Essens und der Existenz der Architektur an sich in Kontakt zu kommen. Das Licht von Mario Nanni wird an den Farben und der Perspektive der Renaissance inspiriert, wie auch durch die metaphysische Malerei: das erkennbar zu machen, was nicht sichtbar ist, das Detail ins Leicht zu setzen, beim Betrachter das Erlebnis der Enthüllung hervorzurufen… das zu entdecken, was man immer vor Augen hatte, ohne es zu bemerken. Aus diesem Grund nennt es sich Poesie des Lichtes: weil es eine Erzählung, die Handlung eines Ortes durch sein Licht ist. Die Erzählung beginnt von unten, führt vom Boden nach oben, bis zum Himmel: die Sonne eines neuen Tages geht auf, eine neue Seite. Das goldene Morgenrot erleuchtet die große Treppe, der lange und langsame Weg nach oben zum Palast. Die Sonne, als ob sie den Ablauf der Zeit vorgeben würde, verändert ihre Farbe, bis sie die des weißen Lichtes am Mittag erreicht. Während ihres Aufstiegs erscheint links ein Eindringling, der sich langsam dahinschleppt: ein Vogel, der sich im Flug verloren hat, seine Schar verlassen hat, um zu einem Pionier einer langen Reise zu werden. Er trägt die Langsamkeit und die Schwere der Mühe desjenigen in sich, der sich als erster dem Wind stellt, der weit zu blicken vermag und der keine Angst hat, sich in Richtung der Sonne zu bewegen. Er ist das Symbol der Herausforderung und der Freiheit des Gedanken, die Verkörperung der auf der Fassade des Palastes deklamierten Tugenden. Ein Schwarm folgt ihm und erreicht ihn, bis die Fläche der weißen Sonne verdeckt und alles dunkel wird. Der Künstler preist auf diese Weise die luralte Notwendigkeit des Menschen, einen Ort zu erobern und ihn in gewisser Weise zu etwas Ewigem zu machen. an dem wir heute am ursprünglichen Akt des Entstehens einer neuen Stadt (Denkmal) teilhaben können, sie Sitz und Wiege des italienischen Könnens ist, von dem die Maison Fendi die höchsten Werte in sich vereint, und nach dem Dunkel erneut das Licht. Dieser Baustil, gestaltet und gedacht für den ihn aufnehmenden Raum. Ein Licht, das den Ausgangsstoff des Gebäudes hervorhebt und die perspektivischen Ausblicke betont, wobei das Licht in den Gemälden der Renaissance, die perspektivische Kraft der Bogengänge betont wird. Ein künstliches Licht, das nicht nach Spektakel strebt, sondern die vom natürlichen Licht der Sonne erteilte Lektion beherzigt, indem es die Schatten hervorhebt und den Akzent auf das Gegenlicht legt. Die ‘mystischen’ Bögn, die entstanden, um die italienische Zivilisation zu symbolisieren, werden zu neuartigen und unerwarteten Behältern von Licht, indem sie ihrer ursprünglichen Funktion nachkommen, die Kunst, die Literatur, die Wissenschaft und die Geschichte Italiens in den Vordergrund zu rücken. Der architektonische Rhythmus der Bögen ist in der Höhe des Eingangs durch die majestätische Präsenz von Statuen, Sinnbildern der Tugenden des italienischen Volkes gekennzeichnet: ein ihnen gewidmetes und speziell gestaltetes Licht mit Farbtemperatur 5000K, um das reine Weiß des Marmors von Carrara hervorzuheben, aus dem die hergestellt wurden, beleuchtet sie einzeln auf der Vorderseite. Dadurch wird dem Betrachter geholfen, sie zu mit dem Namen und dem Symbol zu erkennen, das sie tragen. Die Erzählung des Lichts von Mario Nanni beginnt gerade hier, von der magischen und nacheinander erfolgenden Enthüllung der italienischen Tugenden. Das weiße Licht auf dem weißen Stein der Ikonographie der Malerei: ein Lichtstrahl nach der vollständigen Dunkelheit. Es entsteht ein kleiner Buchstabe, ein p, das sich von der Statue der Malerei sich bewegt und entlang der Fluchten des Palastes geht. um zum höchsten Punkt zu gelangen und beim p von Pensatori (Denker) halt zu machen. Es hat ein Tanz des Lichtes begonnen, der die Flucht der Eingangsetage zum Palast verbindet, indem er den Statuen Leben einhaucht, bis zum höchsten Punkt der Fassade, die den berühmten Satz trägt, der die charakteristischen Tugenden des italienischen Volkes bezeichnet. Begonnen wird mit dem Buchstaben p: von der Statue des poetischen Geistes kommt das p zur Aufschrift Poeten, von der Musik schwebt der Buchstabe m bis er zum m von trasmigratori (Auswanderer) wird, von der Statue, die den Handwerker verkörpert, entsteht das a, das die Schrift ‘artisti’ (Küstler) erhellt, von der Statue der heldenhaften Tugend zum Wort ‘eroi‘ (Helden), vom g, das aus der Statue des Kriegsgeister bis zum g in Navigatoren: ein Fluss von Worten des Lichts von unten nach oben, der stellenweise die Fassade des Denkmals erleuchtet und wie vom Licht der Sterne übersät … bis zur vollständigen Erleuchtung der Inschrift über die Tugenden des italienischen Volkes. Der Stolz, das Bewusstsein, der Wille zu einem an Tugenden reichen Volk zu gehören ist auch die Aufforderung zum Nachdenken, um diese Fähigkeiten in und außerhalb des Palastes zu erhalten und aufleben zu lassen. Sieben Sekunden Pause, die dieser Überlegung gewidmet werden: im Dunkel der Nacht ist das Licht nur auf die Schrift gerichtet. Ihre 87 Buchstaben sind wie durch Zauber wie Sterne heruntergefallen und liegen durcheinander auf der Eingangstreppe zum Palast: ein schwaches Licht erleuchtet sie, damit sie nicht nur gelesen, sondern auch von den Schritten derjenigen berührt werden können, die sich zum Eingang des Palastes begeben und bei diesem Aufstieg die zahlreichen Falten ihrer Bedeutungen noch einmal erleben. Das Geräusch eines Schlosses beendet das Schauspiel und öffnet den Palast. Geben wir dem Palast sein Licht zurück, geben wir ihm sein Leben zurück, den Erinnerungen der Tugenden, aus denen er entstanden ist.

scroll

mouse

HTML 4.01 Valid CSS Page loaded in: 3.129 - Powered by Simplit CMS