viabizzuno

worldde

world

hepworth wakefield gallery
Ort:wakefield, yorkshire, united kingdom
Projekt:architetto david chipperfield
Käufer:hepworth wakefield gallery
Beleuchtungsprojekt:mario nanni
foto:UpOViabizzuno
Die vom Architekten David Chipperfield firmierte Hepworth Wakefield Gallery, in der Nähe der Quelle des Flusses Calder in Wakefield/Yorkshire gelegen, hat ihre Pforten im Mai 2011 geöffnet. 5.000 qm Ausstellungsfläche, die größte, die je in Großbritannien eigens für eine Kunstgalerie geschaffen wurde. Das Museum geht über zwei Stockwerke und besitzt über 40 Werke von Barbara Hepworth, der bekanntesten Bildhauerin aus Wakefield, und von anderen Künstlern von internationalem Ruf aus Yorkshire, darunter Henry Moore, Zeitgenosse und Freund der Hepworth. Auch Stücke anderer englischer Künstler finden hier Platz, darunter David Bomberg, Harold Gilman, Roger Fry, Duncan Grant, Ben Nicholson, William Scott, Patrick Heron und Lucie Rie. Die Außenansicht, plastisch und sehr eindrucksvoll, bezieht ihre Form aus der Kombination mehrerer unverputzter Zementblöcke von gleicher Trapezgeometrie, die unregelmäßig mit Glasflächen versehen sind. Die Sequenz hält sich im Ganzen an die kleinen Dimensionen der umliegenden Industriegebäude und spielt eine Schlüsselrolle bei der Wiedernutzbarmachung der alten Niederlassungen und der Waterfront eines Ortes, der sich nie eines übermäßigen Interesses erfreute. Die Innenräume, von der äußeren Form des Gebäudes geprägt, haben nicht normierte Volumen mit geneigten Dächern und asymmetrischer Anlage. Jede der zehn Galerien mit ihren unterschiedlichen Maßen, Ausrichtungen und Deckenneigungen hat ihre spezifische Atmosphäre. Jeder Raum ist so geplant, dass er den Blick auf ungewöhnliche Weise auf die Kunstwerke lenkt, jeder wirkt unabhängig von seiner Größe intim und bietet eine totale visuelle Erfahrung. Das sistema 094 von Viabizzuno, das in die Architektur des Gebäudes integriert ist, definiert dessen Räume, Volumen und Oberflächen und trägt dazu bei, den Raum mit Licht zu entwerfen. Ein Spalt in der Decke läuft über die ganze Länge des Baus und streut das Licht in allen Räumen der Galerie nach innen, um die Werke zu den Hauptfiguren eines neutralen und klaren Ambientes zu machen. Das Kunstlicht wechselt mit natürlichem Licht, das als Ergebnis sorgfältiger Berechnungen der eckigen Abdeckungen, die von Block zu Block variieren, eintritt und sich im architektonischen Innenraum modelliert. Das Museum besteht aus sechs Bereichen für Dauerausstellungen, die von den großformatigen Skulpturen und Plastiken der Barbara Hepworth zu feinen Arbeiten auf Papier in der Wakefield-Kunstsammlung reichen. Die übrigen vier Galerien sind bedeutenden zeitgenössischen Sammlungen gewidmet.

scroll

mouse

HTML 4.01 Valid CSS Page loaded in: 3.061 - Powered by Simplit CMS